Der Verein widmet sich Maßnahmen zur Erhaltung von Schloss Hartenfels als einem Höhepunkt der europäischen Architekturgeschichte. Ferner ist es sein Anliegen, Schloss Hartenfels als politisches Zentrum der Reformation sowie die damit verbundene kulturelle Ausstrahlung bewusst zu machen und eigene Beiträge zur Wiederherstellung sowie zu musealer und kultureller Nutzung zu leisten.

Das umfangreichste Projekt des Initiativkreises, das Lapidarium im Schloss Hartenfels , wurde am 1. Juni 2003 unter dem Titel "Steinerne Zeugen" der Öffentlichkeit übergeben.

Eines der ersten erfolgreichen Projekte des Vereins galt der Wiederbeschaffung des originalen Geläutes der Schlosskirche von 1621. Anläßlich der 1025-Jahr-Feier der Stadt Torgau erklang am 7. Juni 1998 das sog. Friedensgeläut aus dem 30-jährigen Krieg vom Glockenturm des Schlosses im Dreiklang mit den Glocken der Nikolai- und der Marienkirche.

Im Zuge der Dachsanierung von Schloss Hartenfels übernahm der Verein die Vergoldung der Turmspitzen von Glockenturm, Hausmannsturm, Westlichen Erker, Viereckturm und Grünen Turm.

Die Restaurierung der genannten Objekte wurde mit Unterstützung der oberen Denkmalschutzbehörde und durch ausgesuchte hochqualifizierte Fachleute durchgeführt.

Die Reinigungen und Bearbeitung von Sandstein, Farbfassungen, Schmiede- und Holzarbeiten sowie bildhauerische Neuausformungen lassen den Betrachter die ursprüngliche bildhauerische Leistung erkennen.

So empfängt das Wappen am stadtseitigen Hauptportal in historisch glänzender Farbenpracht Besucher und Gäste auf Schloss Hartenfels. Die Löwen stehen wieder auf einem festen Unterbau. Auch der Krieger auf dem elbseitigen Tor und der Engel am Kirchenportal halten mit Lanze und Friedensfackel ihre Insignien wieder fest in der Hand.

Auch zukünftig engagiert sich der Initiativkreis für die Förderung von baulichen Maßnahmen und kulturellen Angeboten auf Schloss Hartenfels.