wurde 1484 unter dem bürgerlichen Namen Georg Burkhard in Spalt geboren. Spalatin gehörte als Erzieher von Johann Friedrich I. von Sachsen in der Zeit von 1508-1511 dem Hoflager des Kurprinzen an. Er bekam ein Gemach bestehend aus Stube und unbeheizter Kammer im Torgauer Schloss zugewiesen und hergerichtet. Er gilt als wichtiger Mittler zwischen Friedrich dem Weisen und Martin Luther und somit als „Steuermann der Reformation“. Noch bis zum Tod Friedrichs des Weisen blieb er am Kursächsischen Hof und später als Hofprediger. Das um 1493 erbaute Priesterhaus in der heutigen Katharinenstraße erhielt Georg Spalatin 1523 als Lehen von Friedrich dem Weisen. Es stellt das am authentischsten erhaltene Priesterhaus in Sachsen dar und wurde nach aufwendiger Restaurierung im Mai 2017 eröffnet. Es beherbergt die Ausstellung „Klang & Glaube“, die das Zusammenspiel von Reformation und Musik beleuchtet und Leben und Wirken von Johann Walter und Georg Spalatin ins Zentrum rückt.